Berufsunfähigkeitsschutz für jedermann

0

Jeden kann es passieren, dass er berufsunfähig wird, doch viele Menschen in Deutschland sind gegen dieses Risiko nicht versichert. Daher stellt die Berufsunfähigkeitsversicherung ein attraktives Geschäftsfeld für Makler dar.

Deutsche Rentenversicherung: jeder Vierte muss beruf aufgeben

Alarmierend sind die Zahlen der Deutschen Rentenversicherung, nach der fast jeder Vierte seinen Beruf wegen Krankheit und Unfall voll oder teilweise aufgeben muss. Nebst Krebs und Erkrankungen des Herz-/Kreislaufsystems, welches die häufigsten Ursachen sind, können auch Psychische Erkrankungen, Erkrankungen des Skelett- und Bewegungsapparats zu einer Berufsunfähigkeit führen. Trotz der hohen Eintrittswahrscheinlichkeit sind viele, vor allem jüngere Menschen in Deutschland gegen dieses Risiko nicht oder nur unzureichend abgesichert.

Ist Berufsunfähigkeit ein reales Risiko?

Doch was sind die Gründe? Der Umfang des Risikos wird unterschätzt. Man versichert den Hausrat und schließt eine Rechtschutzversicherung ab, doch die Arbeitskraft, die über die Lebensarbeitszeit einen Wert erreicht, der über die Millionen geht, wird nicht abgesichert. Desweiteren ist die Liquidität im privaten Bereich begrenzt.

Schützt eine Berufsunfähigkeitsversicherung wirklich?

Berufsunfähigkeitspolicen sind nicht billig, so dass sich gerade viele junge Leute gezwungen sehen, auf einen Abschluss zu verzichten oder eine unzureichende Rente zu vereinbaren. Gerade junge Menschen sind aber auf einen ausreichenden BU-Schutz in besonderem Maße angewiesen, da sie in der Regel nur über geringe finanzielle Reserven für den Ernstfall verfügen.

Über den Autor

Marius Beilhammer

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Lassen Sie eine Antwort hier