OLG Hamm: falsche Angaben im Antrag sind keine Straftat

Pin It

Selbst wenn sich herausstellt, dass der Mann den Prozess aufgrund einer Täuschung herbeigerufenhat, muss eine Rechtschutzversicherung ihrem Kunden eine Klage gegen die Berufsunfähigkeitsversicherung bezahlen.

Oberlandesgericht Hamm: falsche Angaben sind keine Straftat

Im Sinne des Angeklagten urteilte das Oberlandesgericht Hamm. Durch einen Prozess gegen die andere Versicherung, bei der er eine Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen hatte, musste seine Rechtsschutzversicherung mehr als 18.000 Euro bezahlen. Der Kern der Entscheidung: Falsche Angaben im Antrag des BU-Schutzes sind kein Betrug und damit keine Straftat.

Berufsunfähigkeitsrente trotz falscher Angaben im Amtrag

Lediglich eine Erkältung hatte der Mann 2001 beim Antrag auf die Berufsunfähigkeitsversicherung bei den Fragen zum Gesundheitszustand angegeben. Hingegen verschwieg er eine zweimonatige Behandlung wegen einer Depression. Weihnachten 2005 brach er zusammen und beantragte im Frühjahr 2007 die Rente wegen Berufsunfähigkeit. Nach Überprüfung der Akten lehnte die Gesellschaft die Leistungen ab.

Pin It

Über Marius Beilhammer

Marius Beilhammer

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Leave A Reply